Kinderturnen Burgschule I

Kinder ab 5 Jahren erwerben das DTB-Kinderturnabzeichen

„Dann habe ich ja längst schon genug Punkte" stellte so manches Schulkind stolz nach der Hälfte der Aktionsstunden fest, als ich erklärte wie viele Punkte man in welchem Alter mindestens benötigt um das Kinderturnabzeichen der Deutschen Turnerjugend zu erwerben. Naja, so ganz ging die Rechnung dann doch nicht auf, denn auch unabhängig von der nötigen Punktzahl galt es mindestens 7 Übungen bei Gruppenhelferin Louisa oder mir vorzuzeigen. Dafür hatten die 32 Kinder zwischen 5 und 10 Jahren am Dienstagabend in den Wochen zwischen Karneval und Ostern genügend Zeit.

Mit viel Freude probierten die fleißigen Turner/innen aus zwei Gruppen in der Sporthalle der Burgschule die ideenreichen Aufgaben aus. Einige Übungen waren für die meisten Kinder einfach und altbekannt - so z.B. Seilspringen, Balancieren über die Bankwippe, Hangeln am Reck oder Slalomfahren mit dem Rollbrett. Andere Aufgaben stellten aber auch doch schon deutliche Anforderungen an Kraft und Körperkoordination der Kinder. Hierzu zählten unter anderem diese Übungen: wie ein Löwe seitlich durch den rollenden Reifen springen, Ball werfen und nach einer Rolle vorwärts wieder fangen, stützeln am Barren oder eine Doppelrolle mit einem Partnerkind turnen. Wieder andere Aufgaben hatten einfach einen hohen Spaßfaktor und brachten tolle Abwechslung in die Turnstunde: Inliner fahren, Minitramp-Sprung mit Landung im Strecksitz auf der Matte, Pantomime-Spiel oder Malen mit dem Fuß wären nur einige Beispiele.

Viele Jungen und Mädchen haben sich mit jeder Woche mehr Aufgaben auch selbständig anhand der bebilderten Aufgabenkarten erarbeitet und hätten uns natürlich auch gern noch viel mehr „Nummern", die sie schon toll konnten, vorgeführt. Das war aber ja gar nicht nötig und bei so vielen Kindern und nur 60 Minuten Übungszeit auch nicht möglich. Manchmal mussten wir ja doch ein bisschen „Gas geben", damit es zeitlich mit Abbau und Aufräumen am Ende der Stunde klappte. In anderen Wochen hat dann aber wieder alles gepasst und es blieb sogar noch Zeit für ein gemeinsames Schlussspiel.

Nach all den Krankheitswellen zum Ende des Winters kam eine „Pufferstunde" vor den Osterferien gerade recht. Während sich die meisten Kinder schon mit Hasensprüngen, Hühnerstange, Eier-Trockenschaukel oder Kaninchenbau spielerisch ins Osterthema einturnten, hatte ich Gelegenheit mit Einzelnen noch eine verpasste Aufgabe für das Turnabzeichen nachzuholen. Am Ende dieser Stunde konnten sich die Kinder dann mal ganz verdient selbst applaudieren. Alle, die regelmäßig dabei waren, hatten deutlich mehr Punkte als erforderlich und durften sich dann auch stolz mit ihrer Urkunde fürs Abschlussfoto aufstellen.

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

  « zurück